AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen Veranstaltungen

 

mentalflow GmbH

Firmenbuchnummer: FN 484111 d Handelsgericht Graz UID-Nr.: ATU72939957

Rechtsform: GmbH mentalflow GmbH, Firmensitz: Bergstraße 13, 8076 Vasoldsberg

T: +43 69910591969 E: office@mentalflow.at

Geschäftsführung: Mag.a Marion Hirschberger; Hubert Gölles

Infos, Auskünfte und Beschwerden an: office@mentalflow.at

 

§ 1 Geltungsbereich (1) Die nachstehenden „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ gelten für den Besuch von Veranstaltungen (Seminare, Workshops, Events…) der mentalflow GmbH. Abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Mit seiner Anmeldung zu einer Veranstaltung erklärt sich der Kunde mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden und an sie gebunden.

 

(2) Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB zwingenden gesetzlichen Vorschriften (insbesondere den Bestimmungen des KSchG) widersprechen, so behalten die übrigen Bestimmungen dieser AGB dennoch ihre Gültigkeit.

 

§ 2 Anmeldung (1) Die mentalflow GmbH behält sich das Recht vor, das jeweilige Leistungsangebot inhaltlich jederzeit zu verändern. Alle Angebote der mentalflow GmbH (Prospekte, Kataloge, Preislisten, Webshop…) sind freibleibend.

Der Vertrag kommt durch Annahme der Anmeldung durch die mentalflow GmbH zustande. Wenn eine Anmeldung nicht angenommen werden kann, wird der Kunde unverzüglich davon verständigt. (2) Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens nach verfügbarer Teilnehmerzahl berücksichtigt, Anmeldungen werden schriftlich per EMail oder Telefon entgegengenommen. Jede Anmeldung ist verbindlich.

 

§ 3 Vertragssprache Der Vertragsinhalt, alle sonstigen Informationen, Kundendienst und Beschwerdeerledigung werden durchgängig in deutscher Sprache angeboten.

 

§ 4 Stornierungen (1) Stornierungen können nur schriftlich entgegengenommen werden. (2) Eine Stornierung kann bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei erfolgen. Bei Abmeldungen, die später als 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn einlangen, muss eine Stornogebühr von 50 % des Teilnahmebeitrags verrechnet werden. Ab Veranstaltungsbeginn wird bei Nichtbesuch der komplette Teilnahmebeitrag fällig. (3) Die Namhaftmachung eines Ersatzteilnehmers ist jederzeit kostenfrei möglich.

 

§ 5 Rücktrittsrecht im Fernabsatz (1) Kunden, die Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes sind, können binnen 14 Werktagen ab Bestelldatum, ohne Angabe von Gründen, jedoch nur vor Leistungsbeginn zurücktreten. Sollte der Leistungsbeginn schon eingetreten sein, besteht kein Rücktrittsrecht mehr. Es genügt, wenn die Rücktrittserklärung innerhalb dieser Frist abgesendet wird. (2) Bereits bezahlte Teilnehmerbeiträge werden im Falle des Rücktritts an den Kunden zurückerstattet. (3) Kein Rücktrittsrecht besteht bei Veranstaltungen, die programmgemäß bereits innerhalb dieser Rücktrittsfrist stattfinden. (4) Für Infos, Datenauskünfte und Beschwerden richten Sie ein Email an die mentalflow GmbH.

 

§ 6 Preise (1) Grundsätzlich gilt jener Teilnahmebeitrag als vereinbart, der sich aus den aktuellen Prospekten, Katalogen, Preislisten, Webshop und ähnlichen Publikationen der mentalflow GmbH ergibt. (2) Soweit nicht anders angegeben, verstehen sich sämtliche Preisangaben als Bruttopreise einschließlich der gesetzlichen Umsatzsteuer.

 

§ 7 Zahlungsbedingungen (1) Der Teilnahmebeitrag ist vor Veranstaltungsbeginn mittels der Anmeldebestätigung beiliegendem Erlagschein abzugs- und spesenfrei zu entrichten. (2) Die Verrechnung erfolgt in Euro. (3) Bei einem späteren Einstieg in eine Veranstaltung ist eine Ermäßigung des Teilnahmebeitrags nicht vorgesehen, dasselbe gilt bei einem vorzeitigen Ausstieg. (4) Die gesetzlichen (Verzugs)Zinsen nach § 1333 Abs 1 ABGB betragen für NichtKaufleute gemäß § 1000 Abs 1 ABGB 4 % jährlich. – Nach § 1333 Abs 2 ABGB

betragen die gesetzlichen Verzugszinsen „zwischen Unternehmern aus unternehmerischen Geschäften“ (= zweiseitige Handelsgeschäfte) 8 % „über dem Basiszinssatz“ (d.s. dzt insgesamt: 10,2 %). Der Kunde ist verpflichtet, der mentalflow GmbH sämtliche durch seinen Zahlungsverzug entstehenden zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendigen Mahn- und Inkassospesen zu ersetzen. Die Geltendmachung eines höheren Verzugsschadens behält sich die mentalflow GmbH vor.

 

§ 8 Programmänderungen/Absagen (1) Aufgrund der langfristigen Planung von Veranstaltungen behält sich die mentalflow GmbH organisatorisch bedingte Programmänderungen wie Änderung von Terminen, Beginn Zeiten, Ort oder Vortragenden sowie Veranstaltungsabsagen vor. Die Teilnehmer werden davon rechtzeitig und in geeigneter Weise verständigt. (2) Ersatz für entstandene Aufwendungen und sonstige Ansprüche gegenüber der mentalflow GmbH sind daraus nicht abzuleiten. Dasselbe gilt für kurzfristig notwendige Terminverschiebungen. (3) Muss eine Veranstaltung abgesagt werden, erfolgt eine abzugsfreie Rückerstattung von bereits eingezahlten Teilnahmebeiträgen.

 

§ 9 Gewährleistung Die Gewährleistung erfolgt nach den gesetzl. Bestimmungen nur für Events.

 

§ 10 Schadenersatz (1) Die mentalflow GmbH haftet nur für Schäden bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, mit Ausnahme von Schäden an Personen. Das Vorliegen von leichter bzw. grober Fahrlässigkeit hat, sofern es sich nicht um ein Verbrauchergeschäft handelt, der Geschädigte zu beweisen. (2) Der Ersatz von (Mangel-) Folgeschäden und reinen Vermögensschäden ist gegenüber Unternehmern ausgeschlossen. (3) Für die formelle oder inhaltliche Richtigkeit der Angaben in Veranstaltungsunterlagen kann eine Haftung der mentalflow GmbH keinesfalls übernommen werden.

 

§ 11 Datenschutz (1) Die Mitarbeiter der mentalflow GmbH unterliegen den Geheimhalteverpflichtungen des Datenschutzgesetzes. (2) Der Kunde anerkennt, dass die Verwendung der im Vertrag angeführten Daten über den Kunden für Zwecke unserer Buchhaltung und der Kundenevidenz gespeichert und verarbeitet werden. Die Daten werden zur Erfüllung von gesetzlichen Vorschriften und zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs verwendet. Kundendaten werden nicht an Dritte weitergegeben, außer dies ist für die Vertragsabwicklung unbedingt erforderlich. Vertragspartner der mentalflow GmbH sind über diese Datenschutzbestimmungen instruiert und entsprechend verpflichtet. (3) In Falle von Zusendungen über Leistungen und Produkte der mentalflow GmbH (Veranstaltungen, Publikationen…) jeglicher Art kommt § 107 TKG (Telekommunikationsgesetz) zur Anwendung.

 

§ 12 Gerichtsstand und anwendbares Recht (1) Auf diesen Vertrag ist österreichisches materielles Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts anzuwenden. Ist der Vertragspartner Verbraucher, so sind auch die zwingenden Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem er seinen gewöhnlichen

Aufenthalt hat, auf diesen Vertrag anzuwenden. (2) Für Streitigkeiten ist das am Sitz der mentalflow GmbH sachlich zuständige Gericht ausschließlich zuständig. Wenn der Kunde Verbraucher im Sinne des KSchG ist, gilt die Zuständigkeit jenes Gerichtes als begründet, in dessen Sprengel der Wohnsitz, der gewöhnliche Aufenthalt oder der Ort der Beschäftigung des Kunden liegt. (3) Gerichtsstand und Erfüllungsort des Vertrages ist der Sitz der mentalflow GmbH.

 

Die AGB sind gültig ab 01.Jänner 2019.